Menschenrettung nach schwerem Verkehrsunfall

von Tobias WalzerZuletzt am Montag, 29. März 2021 geändert.
Bislang 2386x gelesen.

In den Nachtstunden des 26. März 2021 wurde die Feuerwehr Krems mit den Feuerwachen Gneixendorf und Hauptwache zu einer Menschenrettung nach einem Verkehrsunfall auf der B218 alarmiert. Nur wenige Minuten nach dem Alarm, konnten mehrere Fahrzeuge aus beiden Wachen zum Einsatzort ausrücken (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Ein PKW-Lenker hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, ist frontal gegen einen Erdhügel geprallt und in seinem Auto eingeklemmt worden.
Während der erste Gruppenkommandant die Lage genau erkundete, wurde die Unfallstelle von der weiteren Mannschaft abgesichert und ausgeleuchtet, um ein sicheres Arbeiten aller Einsatzkräfte gewährleisten zu können. Im weiteren Verlauf wurde eine schonende Rettung mittels hydraulischen Rettungsgerät eingeleitet. 

In enger Abstimmung mit dem Notarzt-Team des nahegelegenen Christophorus-Stützpunkt wurde eine große Seitenöffnung an der Fahrerseite beschlossen.
Hierfür wurde das Fahrzeug auf nicht ausgelöste Airbags kontrolliert und im weiteren Verlauf die Türen sowie die B-Säule entfernt. Um die Einsatzkräfte sowie den Patienten zu schützen, wurden scharfe Kanten und Schnittstellen mit Schutzdecken abgedeckt. Anschließend konnte der Verletzte mittels Spineboard, Hand in Hand mit den Sanitätern und dem Notarzt-Team, schonend aus dem PKW gerettet werden.

Nach Abtransport des Verletzten und Dokumentation der Polizei wurde mit der Reinigung der Unfallstelle begonnen. Bevor das Fahrzeug geborgen werden konnte, mussten die Einsatzkräfte noch die Batterie abklemmen. Mit dem Kran des Wechselladefahrzeug wurde das stark beschädigte Fahrzeug auf dessen Plateau gehoben, die restliche Mannschaft reinigte die Fahrbahn von Trümmerteilen.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer


Nach rund zwei Stunden konnten alle Einsatzkräfte wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken, die Einsatzbereitschaft wiederherstellen und die sehr kurze Nachtruhe fortsetzen.


Eingesetzte Kräfte:

22 Einsatzkräfte der Feuerwehr

2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinrüstfahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

ÖAMTC
Polizei
Rettung