Ehrungen für die Einsatzkräfte beim Waldbrand in Hirschwang

von Manuel KitzlerZuletzt am Dienstag, 1. November 2022 geändert.
Bislang 511x gelesen.

Vor einem Jahr brach in Hirschwang an der Rax ein Waldbrand aus. Dieser wurde zunächst von mehreren Feuerwehren aus den Bezirk Neunkirchen bekämpft, er breitete sich jedoch weiter aus. Rasch wurde von der örtlichen Einsatzleitung die höchste Alarmstufe ausgerufen und Hilfe vom Land Niederösterreich herbeigeholt. Über eine Woche standen die Einsatzkräfte im Dauereinsatz, um den Brand einzudämmen und zu löschen. Aufgrund der steilen Hänge ist dies meist schwierig gewesen. Löschhubschrauber wurden eingesetzt sowie mehr als 100 Fahrzeuge von den österreichischen Feuerwehren. Aus drei Nachbarstaaten kam zusätzlich Luftunterstützung für die Bodeneinheit.

Am 30. Oktober 2021, gegen 4 Uhr Früh wurde aus dem Bezirk Krems ein Zug des Katastrophenhilfsdienstes zur Unterstützung nach Hirschwang entsendet. Über 54 Mitglieder und neun Fahrzeuge aus dem Bezirk waren im Einsatz. Vier Mitglieder der Feuerwehr Krems waren bei diesem Einsatz dabei und standen über mehrere Tage im Einsatz.

Für den unermüdlichen Einsatz der freiwilligen Helfer verliehen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, ihr Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und sein Vize Martin Boyer die Medaille des Landes Niederösterreich für Katastropheneinsatz an jene Einsatzkräfte, die mehr als 48 Stunden in Hirschwang im Einsatz standen.

Florentin Baumgartner, welcher beim Löscheinsatz über mehrere Tage im Einsatz stand, wurde mit Stephan Steller, welcher im Landesführungsstab tätig war, bei der dienstagabendlichen Ehrung im Feuerwehr- und Sicherheitszentrum für ihr Engagement geehrt. 

(c) noe122.at(c) noe122.at(c) noe122.at(c) noe122.at(c) noe122.at