Vermeintlicher Küchenbrand in der Mitterau

von Manuel KitzlerZuletzt am Montag, 31. Oktober 2022 geändert.
Bislang 739x gelesen.

Zwei Wachen der Feuerwehr Krems wurden am Samstagnachmittag zu einem Küchenbrand in die Mitterau alarmiert. Ein aufmerksamer Nachbar bemerkte, dass es im Stiegenhaus stark nach angebranntem Essen stinkt. Da nach mehrmaligen Anläuten niemand die Türe öffnete, rief er den Feuerwehrnotruf. Bereits kurze Zeit später konnten mehrere Fahrzeuge der Feuerwachen Gneixendorf und Hauptwache zum Berufungsort ausrücken (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Am Einsatzort angekommen wurden die Einsatzkräfte bereits vom Anrufer eingewiesen. Unverzüglich wurde mit dem Aufbau der Löschleitung begonnen. Ein weiterer Anrainer bemerkte vor Ankunft der Einsatzkräfte, dass Rauch auf der Gebäuderückseite aus einem Fenster aufstieg. Auch dieser meldete seine Sicht den Einsatzkräften, welche mittels Drehleiter Nachschau hielten.

Während die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, wurde die betroffene Wohnung bereits von der Polizei gefunden und über das Fenster der Drehleitermannschaft mitgeteilt. Ein Kochtopf mit angebranntem Essen war schuld an der Rauchentwicklung. Die ältere Dame, welche in der Wohnung lebt, blieb dabei unverletzt. An der Wohnung entstand kein Schaden.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nach Endkontrolle durch den Einsatzleiter konnten alle eingesetzten Kräfte wieder abrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.


Eingesetzte Kräfte:

15 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

Polizei
Rotes Kreuz Krems