Rasches Eingreifen durch Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

von Theo ArnetzederZuletzt am Dienstag, 15. November 2022 geändert.
Bislang 810x gelesen.

Am Montag, den 14. November 2022 wurden die Mitglieder der Hauptwache kurz vor 22:30 Uhr zu einem Kleinbrand in das Stadtgebiet alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Aus bislang ungeklärter Ursache begann die Fassade eines Einfamilienhauses zu brennen. Der erste Atemschutztrupp konnte mit einem Gartenschlauch die Brandausbreitung eindämmen. Da sich das Feuer durch einen Kabelkanal die Fassade hinaufzog, wurde vom Einsatzleiter angeordnet, die Außenwand zu öffnen, um weitere Brandherde und Glutnester auszuschließen.

Dank dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr, konnte ein größerer Schaden verhindert werden.


Eingesetzte Kräfte:

20 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
1 Hilfeleistungsfahrzeug
2 Tanklöschfahrzeuge

FW Hauptwache

Polizei