Kellerbrand fordert drei Feuerwehren in Langenlois

von Manfred Wimmer (Fotos) & Manuel Kitzler (Text)Zuletzt am Samstag, 11. November 2023 geändert.
Bislang 1214x gelesen.

Ein Bewohner eines Einfamilienhauses meldete am Freitagvormittag einen Brand in seinem Keller über den Feuerwehrnotruf. Der diensthabende Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems alarmierte daraufhin drei Feuerwehren des Abschnitts, die kurz darauf ausrückten. Während die Einsatzkräfte unterwegs waren und sich auf den bevorstehenden Einsatz vorbereiteten, blieb der Disponent am Telefon und wies den Anrufer an, das Haus zu verlassen bzw. zu räumen.

Gleichzeitig mit dem Rettungswagen aus Langenlois traf auch die Feuerwehr ein. Unter Atemschutz gingen mehrere Trupps in den Keller vor und löschten das Brandgut. Das Atemluftfahrzeug der Feuerwehr Langenlois sorgte vor Ort dafür, dass es zu keiner Unterbrechung aufgrund des Füllens der Atemschutzflaschen kam.

Die ersten Löschversuche zeigten schnell Wirkung, und der Brand konnte rasch gelöscht werden. Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten wurden alle Gerätschaften abgebaut. Nach einer kurzen Einsatznachbesprechung konnten die drei Feuerwehren in ihre Zeughäuser zurückkehren und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Während des gesamten Einsatzes stand das Team des Roten Kreuzes Langenlois als Unterstützung für die Feuerwehrkräfte bereit. Zwei Personen, die Rauch ausgesetzt waren, wurden zur weiteren Abklärung mit einem Rettungswagen des Roten Kreuz Krems ins Kremser Universitätsklinikum gebracht.

Die Ursache des Brandes eines Holzhaufens wird nun von der Polizei ermittelt.


Eingesetzte Kräfte:

FF Gobelsburg-Zeiselberg
FF Langenlois
FF Zöbing

Brandursachenermittler
EVN
First Responder
Polizei
Rettung