Von Senftenberg bis Egelsee: Abbrandarbeiten lösten Großeinsatz aus

von Gernot Rohrhofer (Text & Fotos)Zuletzt am Dienstag, 14. November 2023 geändert.
Bislang 1960x gelesen.

Abbrandarbeiten in einer Kleingartensiedlung in Egelsee haben am Sonntagnachmittag, 12. November 2023, zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Aufgrund unterschiedlicher Angaben erstreckte sich die Suche über mehrere Kilometer von Senftenberg über Priel bis nach Egelsee. Nach eineinhalb Stunden konnte Entwarnung gegeben werden: Den Waldbrand, der gemeldet worden war, gab es nicht.

Zunächst wurden kurz vor 16.00 Uhr die Feuerwehren Senftenberg, Priel, Imbach und Stratzing alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Ein Pilot meldete dem Flugbetriebsleiter in Gneixendorf einen Feuerschein und starke Rauchentwicklung östlich von Senftenberg. Die Einsatzkräfte konnten jedoch keinen Brand finden, weshalb die Suche nach einer halben Stunde wieder abgebrochen wurde.

Nur wenig Minuten später wurden um 16.35 Uhr die Feuerwachen Egelsee, Hauptwache und Rehberg alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Die Suche nach dem vermeintlichen Waldbrand verlagerte sich somit ins Stadtgebiet von Krems. Feuerwehrmänner, die zufällig im Bereich des Egelseer Spielplatzes eine Ausbildungsfahrt durchgeführt haben, nahmen die Rauchentwicklung unterhalb des Braundsdorfers wahr, und auch andere Bewohnerinnen und Bewohner von Egelsee berichteten von einer kräftigen Rauchsäule und Funkenflug.

Feuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot Rohrhofer

Als die ersten Einsatzkräfte im Bereich des Braunsdorfers eintrafen, war die Rauchsäule zwar weg, der Brandgeruch aber noch deutlich zu spüren. Als richtig stellte sich die Entscheidung des Einsatzleiters heraus, umliegende Waldstücke in die Suche miteinzubeziehen und so konnte das Feuer nach nur wenigen Minuten lokalisiert werden: Zwei Männer hatten in einer Kleingartensiedlung östlich von Egelsee Grünschnitt verbrannt.

Um - nicht zuletzt aufgrund der unterschiedlichen Angaben - ausschließen zu können, dass es einen weiteren Brandherd gibt, überflog die Drohnengruppe der Feuerwehr Krems den Bereich zwei Mal. Beide Male konnten keine anderen Feuerstellen festgestellt werden. Nachdem sich auch die Polizei ein Bild der Lage verschafft und die Daten des Kleingartenbesitzers aufgenommen hatte, wurde die Suche nach dem vermeintlichen Waldbrand um 17.30 Uhr beendet.

Alleine die Feuerwachen Egelsee, Hauptwache und Rehberg waren mit neun Fahrzeuge im Einsatz. Dazu kommen zehn Fahrzeuge, mit denen die Einsatzkräfte aus Senfenberg, Priel, Imbach und Stratzing unterwegs waren.

 

Siehe auch: NÖN Krems, kurier.at, fireworld.at


Eingesetzte Kräfte:

70 Einsatzkräfte der Feuerwehr

3 Kleinlöschfahrzeuge
3 Mannschaftstransportfahrzeuge
1 Sonderfahrzeug
10 Tanklöschfahrzeuge
1 Versorgungsfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Egelsee
FW Hauptwache
FW Rehberg

FF Imbach
FF Priel
FF Senftenberg
FF Stratzing

Polizei